Erweiterungsbau der Danuvius Klinik Pfaffenhofen wird mit 11,2 Mio € vom Freistaaat gefördert

Ingolstadt, 18.07.2022 

 

Am Dienstag, den 12. Juli 2022, hat der Ministerrat des Freistaats Bayern die Aufnahme des zweiten Bauvorhabens der Danuvius Klinik GmbH am Standort Pfaffenhofen in der Nachbarschaft zu den Ilmtal Kliniken in das Krankenhausbauprogramm 2023 beschlossen.
Der Erweiterungsbau der Danuvius Klinik Pfaffenhofen neben dem Bestandsgebäude wird mit ca. 11,2 Mio € gefördert werden. In diesem Neubau werden neben zwei Stationen moderne Funktions- und Therapieräume untergebracht werden. Das erste Bauvorhaben (Aufstockung des Bestandsgebäudes mit je einer Station Allgemeinpsychiatrie und Akutpsychosomatik) hat die Planungsphase bereits abgeschlossen und steht kurz vor der Umsetzung.

Mit der Fertigstellung beider Bauprojekte wird im Laufe des Jahres 2025 gerechnet. In Pfaffenhofen a.d. Ilm wird damit in Bayern eine der modernsten Fachkliniken für Psychische Medizin (Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik) mit einer Gesamtkapazität von 160 Betten entstehen. Dies unterstreicht die Bedeutung des Gesundheitsstandortes Pfaffenhofen im Verbund mit den anderen Trägern klinischer wie ambulanter Einrichtungen aus der Region. Der Freistaat Bayern unterstützt beide Bauprojekte mit insgesamt knapp 20 Mio € und betont damit die Bedeutung der psychischen Akutversorgung in der Region.

„Diese Entscheidung ist eine Würdigung der bisher geleisteten Arbeit der Danuvius Klinik GmbH in der klinischen Versorgung“, betont Dr. Torsten Mager, ärztlicher Direktor und Geschäftsführer der Danuvius Klinik GmbH. „Gerade vor dem Hintergrund des bestehenden Fachkräftemangels und der durch die Pandemie entstandenen Herausforderungen, der Betreuung der psychischen Erkrankungen fällt in der jetzigen Zeit eine besondere Verantwortung zu!“

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker äußerte sich hierzu: „Das Bayerische Kabinett hat heute ein wuchtiges Investitionsvolumen von über einer Milliarde Euro für neue Krankenhausbauvorhaben beschlossen. Damit setzen wir ein klares Zeichen: eine exzellente medizinische und klinische Versorgung in ganz Bayern ist von grundlegender Bedeutung. Mit den Bauvorhaben der Kliniken werden moderne bauliche und funktionale Strukturen geschaffen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Krankenhäuser leisten jeden Tag Großartiges für uns. Mit diesen kräftigen Investitionen leisten wir einen wichtigen Beitrag, um sie bei ihrem täglichen Einsatz und der Bewältigung der Herausforderungen des Klinikalltags zu unterstützen.“*

Gesundheitsminister Klaus Holetschek fügte hinzu: „Die nun beschlossenen Investitionsmaßnahmen tragen wesentlich dazu bei, die Qualität der stationären Versorgung im ganzen Freistaat – insbesondere im ländlichen Raum – weiter zu verbessern. Und: Alle berücksichtigten Projekte haben jetzt auch Planungs- und Finanzierungssicherheit. Das ist ein wichtiger Schritt für die Realisierung der Vorhaben! Jetzt sind die Träger aufgerufen, ihre Projekte zügig umzusetzen.“*

(*Zitate aus der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 12. Juli 2022).