danuvius_header_kliniken_pfaffenhofen_richtig
Hauptnavigationsgrafik
danuvius_header_kliniken_pfaffenhofen_richtig
Menü

Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT)

Speziell für Menschen mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung (impulsiver und Borderline-Typ) und/oder Menschen mit komplexer Traumatisierung: Bearbeitet wird während der zwölfwöchigen stationären Therapie das typische Muster von Instabilität im Bereich der Stimmungen, der zwischenmenschlichen Beziehungen und des Selbstbildes. Suizidalität, Selbstverletzungen, selbst- und therapieschädigendes Verhalten sollen reduziert und Fertigkeiten zum effektiven Umgang mit Belastungen eingeübt werden. Ziel ist es, Betroffene zu Experten ihrer Probleme und deren Lösungen zu machen.

 

Stationäre Dialektisch-Behaviorale Therapie

Die stationäre Dialektisch-Behaviorale Therapie (DBT) muss als Modul einer längerfristigen Behandlung gesehen werden. Das übergeordnete Ziel der stationären Behandlung ist es, Betroffene soweit zu stabilisieren, dass sie im Anschluss in der Lage sind, eine ambulante Therapie zu beginnen bzw. fortzusetzen.

Therapiedauer:
12 Wochen (2 Wochen Diagnostikphase und Erarbeitung der Therapieziele, 10 Wochen Therapiephase)

Es besteht die Möglichkeit, sich nach einer mindestens sechsmonatigen Phase der Erprobung nach Entlassung für eine sechswöchige Auffrischung anzumelden.

Zielgruppe:

  • Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)
  • Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)

Therapieziele:

  • Bearbeiten von Suizidalität, mit dem Ziel, zu einer “Entscheidung für das Leben” zu kommen
  • Reduktion von Selbstverletzungen
  • Abbau selbstschädigender und die Lebensqualität stark beeinträchtigender Verhaltensweisen
  • Bearbeitung der emotionalen Dysregulation
  • Verbesserung von zwischenmenschlichen Fertigkeiten

Therapiebausteine:

  • Sorgfältige Diagnostik
  • Vermittlung von Informationen über das Krankheitsbild
  • Klärung der Ziele und Motivation zur Therapie
  • Therapievertrag mit konkreten Vereinbarungen
  • Analyse ungünstiger und schädlicher Gedanken und Verhaltensweisen
  • Erarbeiten und Einüben von Lösungsstrategien

Therapieangebot im Einzelnen:

  • Einzelarbeit mit dem/der Bezugstherapeuten/-in
  • Fertigkeitentraining angeleiteten, offenen Gruppen (Themen: Achtsamkeit, Stresstoleranz, Umgang mit Gefühlen, Zwischenmenschliche Fertigkeiten, Selbstwert)
  • Co-therapeutische Einzelarbeit zu Stresstoleranz-Techniken
  • Besprechungen in der Bezugsgruppe mit anderen Patienten/-innen
  • Körpertherapie
  • Laufgruppe

Ein klarer Ablauf der Einzeltermine wie auch des gesamten Trainings ist gewährleistet, um Transparenz, eine gute Orientierung und ein Gefühl der Kontrollierbarkeit zu erreichen.

Das therapeutische Team:

Oberärztin:                                                                 Stephanie Dörken
Psychologische DBT-Fachbereichsleitung:         Dipl.-Psych. Ulrike Bleiziffer
Stationsleitung Pflege:                                             Jana Schuster

Anmeldemodus:

Vor der Aufnahme in die Klinik möchten wir einige Rahmenbedingungen erläutern und sicherstellen, dass unser Behandlungsangebot Ihrer Erkrankung und Ihren Erwartungen entspricht.

Sie haben die Möglichkeit, sich in einem ambulanten Vorgespräch über die Therapie zu informieren. Gegebenenfalls kann dabei ein Aufnahmetermin festgelegt werden.

Telefonische Anfragen hierzu richten Sie bitte an Dipl.-Psych. Margarete Onnen unter der Telefonnummer 08441/ 4059-0.